Opening The Black Box

Erfolgsfaktoren für Startups

Vortrag über “SocialMedia Trends and Overview 2011″

von Matti Biskup am 11. November 2011 · Vortrag

Im Rahmen meiner Tätigkeit bei YOUISNOW bin ich sehr viel Unterwegs und halte Vorträge auf Startup-Events, an Hochschulen und auf verschiedenen Konferenzen zu Themen rund um das Internet, Startups oder Innovation bei Immobilienscout24. 

Anlässlich einer Einladung von Frau Linde  war ich Anfang November an der FH Lübeck und habe den Studenten der Seminarreihe Mittwoch-Treff etwas über Trends im Bereich Social Media erzählt. Für alles die es interessiert gibt es hier meine Prezi-Slides:

 

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • Facebook
  • HackerNews
  • email
  • Print

→ No CommentsTags:··

OpeningTheBlackBox of Richard Gutjahr

von Matti Biskup am 11. November 2011 · Sonstiges

Richard Gutjahr ist freier Journalist und Reporter für die ARD und außerdem leidenschaftlicher Blogger. in “G! – gutjahr’s blog” schreibt er regelmäßig über die unterschiedlichsten Themen. In seinem Vortrag erklärt er dem Auditorium, wie man mit bloggen reich, berühmt und glücklich werden kann.

Der allseits bekannte Blogger erklärt in einer Vorlesung die Geheimnisse eines Bloggers “Ich blogge, also bin ich – Wie man durch Social Media reich, berühmt und glücklich wird von Richard Gutjahr”. In dem sehr interessanten Videomitschnitt gibt er einen detaillierten Einblick in sein Leben als Blogger und wie er damit sein Leben bestreiten kann.

Viel Spaß beim anschauen!

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • Facebook
  • HackerNews
  • email
  • Print

→ No CommentsTags:··

Vortrag über “Mobile Trends 2011″

von Matti Biskup am 15. Oktober 2011 · Vortrag

Im Rahmen meiner Tätigkeit bei YOUISNOW bin ich sehr viel Unterwegs und halte Vorträge auf Startup-Events, an Hochschulen und auf verschiedenen Konferenzen zu Themen rund um das Internet, Startups oder Innovation bei Immobilienscout24. 

Anlässlich einer Einladung von Prof. Schwarz  war ich Mitte Oktober an der FH Erfurt und habe den Studenten des Entrepreneurship-Kurses etwas über Trends im Bereich Mobile erzählt. Für alles die es interessiert gibt es hier meine Prezi-Slides:

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • Facebook
  • HackerNews
  • email
  • Print

→ No CommentsTags:··

Mendeley – Das wissenschaftliche Recherchetool

von Matti Biskup am 10. Oktober 2011 · Allgemein, Tools

Für meine Diplomarbeit werde ich einmal die Funktionen und das Arbeiten mit Mendeley, dem freien online Reference Manager, testen und euch von dem Tool berichten. Hier ein kleines Video über die Funktionen von Mendeley:

 

Hier ein kleiner Auszug vom Bericht bei t3n:

Über einen Web Clipper hat der Mendeley-Nutzer Zugriff auf mehr als 30 Datenbanken, die mit dem Service zusammen arbeiten und ihre Dokumente verfügbar machen. Zudem importiert der Clipper jede beliebige URL in die eigene Dokumentenbibliothek. Der Mendeley Desktop, der in der Version 1.1 vorliegt, ist vorwiegend dazu da, einen zentralen Zugriffspunkt auf den Dokumentenbestand zu bieten. Die Arbeit an eigenen wissenschaftlichen Texten wird unterstützt durch Plugins für MS Word, OpenOffice und NeoOffice. Von dort aus hat man dann wiederum Zugriff auf die Recherchedokumente.

In der Webversion des Tools besteht darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit anderen zu einem Team zusammen zu schließen und gemeinsam zu arbeiten. Selbst ein Twitter-ähnlicher Kommunikationskanal wird geboten. Dokumente können von innerhalb der eigenen Bibliothek an beliebige E-Mail-Adressen versandt werden. Sie lassen sich als wichtig oder gelesen markieren und mit allerlei zusätzlichen Informationen und Querverweisen ausstatten.

Es gibt eine ganze Reihe von Recherchetools im Web. Welches nutzt ihr? Was haltet ihr von Mendeley?

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • Facebook
  • HackerNews
  • email
  • Print

→ No CommentsTags:··

Warum sind manche Startups erfolgreich und warum einige nicht?

von Matti Biskup am 10. Oktober 2011 · Allgemein

An alle Gründer deutscher Internet-Startups,

für meine wissenschaftliche Arbeit zum Thema “Seed-Investor’s Involvement and Startup Performance: An empirical analysis of German Internet Startups” führe ich eine Umfrage unter deutschen Internet-Startups durch.

Hier der Link zur Umfrage: http://opensurvey.openingtheblackbox.com

Für eine qualitativ gute Auswertung benötige ich jedoch noch mehr Antworten! Bitte unterstütz mich und füllt den folgenden Fragebogen aus.

Das Beantworten der Fragen dauert max. 15 Minuten und erfolgt anonym, es werden auch keine vertraulichen Daten erhoben!

Wichtig ist, dass die Startups entweder VC, Corporate-VC oder Angel finanziert und mind. seit 1 Jahr aktiv sind.

Gern auch weiter verteilen …

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Matti Biskup

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • Facebook
  • HackerNews
  • email
  • Print

→ No CommentsTags:

Literaturrecherche zum aktuellen Forschungsstand “How Venture Capital Firms Add Value?”

von Matti Biskup am 4. Juli 2011 · MindMap

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • Facebook
  • HackerNews
  • email
  • Print

→ No CommentsTags:·

Paper – Early Stage VC Investing – Comparing California and Scandinavia von Berglund, H. (2010)

von Matti Biskup am 27. Juni 2011 · Paper

In dem Paper Early Stage VC Investing – Comparing California and Scandinavia von Berglund, H. (2010) werden in 12 VC-Interviews (jeweils 6 in Kalifornien und 6 in Skandinavien) die Rollen eines VC-Investors untersucht. Berglund identifiziert 3 verschiedene Rollen eines VC’s – Partner, Coach und Investor. Dabei dominieren in Kalifornien die Partner und in Skandinavien die Investoren. Die Interviews erfolgten ohne einen Interviewleitfaden und dauerten im Schnitt 90 Minuten.

Das Paper gibt einen sehr guten Überblick in welchen Bereichen der Early Stage Finanzierung schon Forschung betrieben wurde und zeigt die Ergebnisse auf. Generell konnte der Autor drei generelle Aussagen zur bisherigen Forschung idendifizieren:

  • The general benefit of VC [Kortum and Lerner (2000), Hellman and Puri (2002)]
  • Little is known about how VC’s actually interact with their portfolio companies and how this relates to ther value added [Baum and Silverman (2004)]
  • General lack of attention to regional differences in venture capital research [Mason (2007)] → VC behavior is largely based on a US-centric

Weiterhin gibt das Paper Auskunft darüber, wie VC’s in ihrem Investment agieren und wie sie einen Value Add schaffen.

Was VC’s wissen:

  • VC tend to develop industry specific expertise within certain technological fields [Anderson (1999), Chen et al. (2009)] and more general venture development expertise [Dimov and Shepherd (2005), Berglund et al. (2007)]
  • Market expertise, VCs can help identify and develop appropriate business models, identify relevant markets and help guide marketing activities [Sjögren and Zackrisson (2005)]
  • Extensive industry networks to provide access to unique market information, candidates for employment and specialized service providers [Fried and Hisrich (1995)]
  • Help ventures promote themselves and get in contact with financiers, increasing their likelihood of securing additional funding [Gomez-Mejia et al. (1990)]
  • strategy formulation and implementation – knowledge of the needs of suppliers and buyers, of potential substitutes and of competing offers [Sapienza (1992)]
  • USP of VCs is their hard earned and generalizable expertise in terms of venture development
  • VC learned which strategies and tactics typically work and when, and will bring their experiences to bear on subsequent decisions and activities [Busenitz et al. (2004)]
  • VCs aiding entrepreneurial learning efforts, for instance by helping entrepreneurs formulate, test and evaluate venture relevant hypotheses [Berglund et al. (2007)]
  • Learned staying on course … try their best to pressure entrepreneurs to perform in accordance with jointly established objectives → VCs may sometimes replace the CEO [Fried and Hisrich (1995)]
  • How to handle complex interdependent organizational issues such as hiring and firing personnel, managing internal conflicts, and providing overall structure to emerging organizations

Wie VC’s einen Mehrwert generieren:

  • While firms that receive venture capital on average do better than comparable firms without such support [Isaksson (1999), Global Insight (2004)] → disagreement regarding the role VCs assume in the relation with portfolio companies and how this translates in to value added [Baum and Silverman (2004), De Clercq and Manigart (2007)]
  • Some view VCs as mere investors, or ‘scouts’ [Anderson (1999)] → on this view, VCs primarily add value to society and to their venture funds, by investing in good ventures, rather than to the specific ventures themselves
  • Others argue that VCs are active ‘coaches’ [Hellman (2000)] or ‘trainers’ [Sapienza et al. (1994)] → train and motivate them, and who try to create the most favorable conditions for them to succeed [Hellman (2000)]
  • VC as investor is quite handsoff and mainly seeks to identify good ventures, negotiate favorable investment terms,monitor the portfolio of ventures, and finally negotiate profitable exists
  • VC as coach is instead more hands-on, focusing on building strong venture teams and continuously guiding and pushing entrepreneurs to develop their ventures à VC as coach seems more relevant in early stage technology investing [Sapienza (1992), Fredriksen et al. (1997)]
  • Early stage technology ventures operate under conditions of great uncertainty, where the venture’s activities often help shape the product categories, business models and standards that will define future markets [Sarasvathy (2001), Berglund (2007)]
  • MacMillan et al. (1989) identified four broad patterns of VC activities:
  • hands-on involvement in the development and operations of the venture, which included developing products and services, soliciting customers, as well as formulating and testing marketing plans;
  • management team selection, which included searching for candidates, interviewing and selecting these, and also negotiating employment terms;
  • personnel management, which included personnel motivation, serving as a sounding board, and managing crises and problems;
  • financial participation, which included obtainingequity and debt financing, and also monitoring financial performance

Berglund gliedert seine Analyse der Interviews in 4 Phasen: (1) Deal flow generation, (2) Selection, (3) Post investment involvement und (4) Exit. Am Ende jeder Phase gibt der Autor eine sehr gute knapp Zusammenfassung. Dies sind einige sehr interessante Aussagen:

Deal flow generation

  • All Scandinavian VCs complained about the poor quality of deals, and especially the lack of quality of the management teams. “These entrepreneurs are typically also the CEOs of the companies and very often you end up having to remove that person.”
  • The overall quality of entrepreneurs and teams seems to be substantially higher in California. “They do it because of this ecosystem that exists here, of venture guys, of lawyers and the whole bunch”

Selection

  • Both groups also seek to say no to poor deals as quickly as possible, to avoid wasting their time. Both groups also prefer to take their time when evaluating investments with high potential.
  • Getting to know the team is seen as essential in both groups. The goal is to find out what it might be like working closely with the team: “getting to know the company and getting to know the technology, getting to know their customers,getting to know, their marketing plans and by doing all that you really get to… I mean those are all just mechanisms to really get a sense of how you’re going to interact with those folks, and it’s mutual.”
  • Poor chemistry may still kill a deal. “He was a little too slick! […]  and we were all frustrated with the fact that he was the guy with the great idea.”
  • Californian VCs seem to have a more proactive and constructive view of evaluation and selection. “Both before and after the investment we go in there and work on a product roadmap, on what the product strategy is, on pricing and distribution, on channels and all that. Because we think we can add value.” They ADD VALUE   also without the final funding!
  • “Usually we read the business plan, arrange a meeting and then we make a subjective assessment: ‘Is this interesting? Does the market look interesting? What is the level of inventiveness? Is it well positioned in relation to competitors?”
  • Focus to add value: Californian VCs are often highly focused, both geographically and industrially, which means that they are careful to select ventures where they know they can add value.

Post investment involvement

  • The value placed on a strong operational background was also reflected in recruitment practices, as described by one Californian VC.
  • Close interaction: […] when they find that it is needed. It was interesting to note that this not only included strategic issues but also more mundane tasks. “[…] we’re at the company going through their marketing plan, new customers, processes, hiring, all of that.”
  • It appears that when Californian VCs speak of active involvement they mean going on location to help build the venture in close cooperation with the entrepreneur. Scandinavian VCs are typically active in more arms length ways, e.g. by replacing the CEO or monitoring the development of the venture, often from their positions on the board.
  • Build the right team! Scandinavian VCs generally speak a lot about CEO changes and team complementing. Scandinavian VCs often struggle to find high quality people – Californian VCs have rich networks of former entrepreneurs and other sources from which to recruit.
  • Californian VCs were even more structured and even spoke explicitly about venture development as a process of identifying and testing out critical assumptions.
Share and Enjoy:
  • Twitter
  • Facebook
  • HackerNews
  • email
  • Print

→ No CommentsTags:·

Opening the Black Box

von Matti Biskup am 10. Juni 2011 · Allgemein

In meinem Blog “Opening the Black Box” werde ich über wissenschaftliche Erkenntnisse der Interaktion zwischen Investoren uns Startups sowie zu generellen Erfolgsfaktoren geben. Mein Ziel ist es, dass Geheimnis zu lüften warum einige Startups erfolgreich sind – der große Rest aber kärglich scheitert.

Im Rahmen meiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit erforsche ich, durch welche Maßnahmen Seed-Investoren in ihren investierten Startups einen Mehrwert schaffen. Der Titel meiner Arbeit lautet  ’Do early stage VCs add value to the firms in which they invest?’. Innerhalb der nächsten 6 Monate möchte ich auf diese Frage eine fundierte Antwort geben.

Anlass meiner Forschung sind die Ergebnisse der Dissertation von Christian Landau “Wertschöpfungsbeiträge durch Private-Equity-Gesellschaften bei europäischen Spin-Off Buyouts”. Generell konnte Landau 5 grundlegende Handlungsempfehlungen ableiten, wie Private-Equity-Gesellschaften (PEG) den Erfolg ihrer Portfoliounternehmen (PU) steigern können:

  1. PEG sollten grundsätzlich von der Möglichkeit Gebrauch machen,Wertschöpfungsbeiträge zu leisten, indem sie Einfluss auf ihre PU nehmen.
  2. Um Wertschöpfungsbeiträge zu leisten, sollten PEG nicht nur traditionelleMöglichkeiten nutzen, sondern auch auf Einflussarten und Maßnahmen derBetreuungsfunktion zurückgreifen, denen in der Vergangenheit weniger Beachtunggeschenkt wurde.
  3. PEG sollten Priorisierungen vornehmen und ihre Bestrebungen auf besonderserfolgswirksame Einflussarten und Maßnahmen fokussieren.
  4. PEG sollten die Bedeutung des Geschäftsverständnisses für das Leisten vonWertschöpfungsbeiträgen beachten, aber nicht überschätzen.
  5. PEG sollten systematisch am Aufbau ihrer Ressourcenbasis arbeiten, um dieFähigkeit, Wertschöpfungsbeiträge leisten zu können, auszubauen.

Mein Ziel ist es, aus den Ergebnisse meiner Untersuchung Handlungsempfehlungen für den Erfolg von Startups ableiten zu können. Die Forschung ist dabei in 7 Phasen gegliedert.

  1. Literaturrecherche
  2. Ableitung einer Forschungslücke
  3. Experteninterviews, um die grundlegende Modellstruktur zu konkretisieren
  4. Ableitung von Hypothesen und Operationalisierung in einem Messmodells
  5. Datenerhebung
  6. Datenauswertung
  7. Verfassung des wissenschaftlichen Aufsatzes

Besonders während der Literaturrecherche werde ich auf viele fundierte Kenntnisse stoßen, welche ich parallel in diesem Blog veröffentlichen werde. Die Wissenschaft verfügt bereits über viele Erkenntnisse, die in der breiten Öffentlichkeit noch nicht bekannt sind. Durch meinen Blog möchte ich einen Beitrag leisten die Black Box ein wenig zu öffnen, damit in Zukunft 4 von 5 Startups (nicht wie heute 1 von 5) erfolgreich sind.

Share and Enjoy:
  • Twitter
  • Facebook
  • HackerNews
  • email
  • Print

→ No CommentsTags: